Impressum | Home  

Kleinbrauer Markt   2019

Lieber Kleinbrauermarkt-Fan

 

Leider ist es uns nicht möglich einen Ersatztermin für den ausgefallenen Markt von 2019 noch im Jahre 2019 zu organisieren. Wir hoffen, wir sehen uns dann alle auf dem Markt im Mai 2020. Der genaue Termin wird demnächst veröffentlicht.

 

 

Ihre Kleinbrauer der Region

Kleinbrauermarkt 2019 entfiel wegen Wetterprognose

 

Lieber Kleinbrauermarktfan,

 

 

 

wir sehen uns leider außerstande, den Kleinbrauermarkt vom 3.-5.Mai wie geplant stattfinden zu lassen. Die Wettervorhersagen sind für diese drei Tage so katastrophal (Höchsttemperaturen von 7-12 Grad bei einer Regenwahrscheinlichkeit von 70%), dass der Markt für keinen – weder Besucher, sofern diese überhaupt kommen würden – noch für uns und unsere Mitarbeiter eine erfreuliche Angelegenheit wäre. Es steht zu befürchten, dass wir und unsere Mitarbeiter uns erkälten bei Auf- und Abbau und während des Marktes aufgrund des nasskalten Wetters. Die Musikkapellen könnten mit klammen Fingern nicht gut spielen, die Waren finden mangels Besucher keine Abnehmer und Spaß haben auch die wenigen Besucher nicht wirklich. Dies ist unsere erste Absage. Bisher haben wir den Markt stets durchgezogen, hatten aber meist zumindestens 1 Tag mit gutem oder erträglichem Wetter. Solche niedrigen Temperaturvorhersagen bei gleichzeitigem Regen hatten wir noch nie. Wir bitten alle um Verständnis für die Absage und bemühen uns nach Kräften, einen Ersatztermin zu finden.

 

 

 

Ihre traurigen Kleinbrauer der Region

 

-------------

 

i.V. Christa Zoller

Erhellendes vom Fass…

Süffig und ohne Schnörkel: Beim traditionellen Kleinbrauermarkt auf dem südlichen Münsterplatz steht heuer „das Helle“ im Rampenlicht

rppr) - „Das Herz frohlockt, der Blick wird klar, wenn das Bier ein Helles war.“ Gereimt wurde schon viel über das süffige Gebräu, das mittlerweile kurz vor dem 125. Geburtstag steht. Grund genug für die regionalen Kleinbrauer, dieser traditionellen Sorte die Ehre zu erweisen und es in den Mittelpunkt des diesjährigen Kleinbrauermarkts zu stellen, der vom 3. bis 5. Mai wie immer auf dem südlichen Münsterplatz stattfindet. Da trifft es sich gut, dass der Samstag zudem der DING-Aktionstag „ohne Auto Mobil“ ist, der allen Besuchern aus der näheren und weiteren Region die kostenlose Benutzung von Bus und Bahn ermöglicht.

 

Dass das helle, klare Bier einmal eine solche Erfolgsgeschichte schreiben sollte, war zu seinen Anfängen beileibe nicht absehbar. Denn es hatte bei seiner Markteinführung durch eine Münchner Brauerei einen schweren Start, zumal man in der bayerischen Landeshauptstadt den dunklen Bieren lange Zeit den Vorzug gab. Umso beliebter ist das „Helle“ heutzutage, liegt es derzeit doch vor allem in süddeutschen Gefilden regelrecht im Trend. Und der ist ungebrochen.

 

Was die untergärigen helle Biere unter anderem auszeichnet, ist ihre Süffigkeit. Sie sind zwar vollmundig, kommen aber durch ihre nur geringfügige Bitterkeit geradezu mit einer gewissen Leichtigkeit daher, was an der geringeren Hopfung liegt, wobei sie mit einem Alkoholgehalt zwischen 4,7 und 5,4 Volumenprozent zumeist unter der Stärke von Export rangieren.

 

Allerdings verzeiht das Helle keine Fehler bei der Herstellung. Gerade das pure, schnörkellose Bier verlangt eine große Braukunst, weil der Geschmack nicht durch andere Aromastoffe überlagert wird. Die klassische Klarheit erfährt das Gebräu, da es vor der Abfüllung noch eigens gefiltert wird, während die niedrige Darrtemperatur der Braumalze dem „Hellen“ die nuancenreiche goldene Farbe verleiht.

 

Und weil der Kleinbrauermarkt ein ganzheitliches Fest ist, das nicht nur alle Geschmackssinne anspricht, bekommen die Gäste zusätzlich auch die Gelegenheit, die Kunst des Bierbrauens direkt vor Ort zu erleben. Und zwar in einer kleinen Schaubrauerei der Firma Wengert aus dem Allgäu, die allen Interessierten den Herstellungsprozess anschaulich vor Augen führen wird. Was die Lust auf ein frisch gezapftes Bier vermutlich noch zu steigern vermag…

 

Dem steht natürlich nichts im Wege, denn zum Verkosten besteht wie immer ausreichend Gelegenheit angesichts der unverwechselbaren Erzeugnisse der 14 Kleinbrauereien mit ihren individuellen Charakteren. Ob nun aus dem ausgewachsenen Halbekrug oder dem beliebten „ProBiererle“. Dieses 0,1-Liter-Glas hat sich vor allem bei jenen bewährt, die ungern einen Bierstand auslassen, weil sie möglichst alle angebotenen Spezialitäten zum Munde führen wollen. Wer möchte, kann auch heuer wieder seine Rundreise dokumentieren lassen. Bei sechs verschiedenen Stempeln im „ProBierPass“ können im Rahmen einer Verlosung 14 Einkehrgutscheine und zusätzlich 14 Citygutscheine à 15,- Euro gewonnen werden.

 

Damit neben dem Durst auch der Hunger zu seinem Recht kommt, bieten die Brauer ein reichhaltiges kulinarisches Angebot, das bei hausgemachter Wurst beginnt und mit Schupfnudeln, Maultaschen und Steak längst nicht endet, zumal darüber hinaus drei reine Ess-Stände mit Dünnete, Käsespezialitäten und gegrillten Hähnchen locken. Zum Genuss spielen auch wieder drei Musikkappellen auf: Am Freitag die aus Biberach-Asch, tags drauf „Get Back“ mit 60er-Jahre-Hits und am Sonntag die Bläser aus Messhofen.

 

Einen besonderen Zusatz-Service bietet, wie eingangs erwähnt, der DING-Aktionstag „ohne Auto mobil“: Am Samstag dürfen Busse und Bahnen in der Region kostenlos genutzt werden.

 

 

Termine 2020

Freitag 15.5.
Fassanstich 16 Uhr
Marktöffnung 16-21 Uhr

 

Samstag 16.5.
Marktöffnung 11-21 Uhr

 

Sonntag 17.5.
Marktöffnung 11-18 Uhr

 

Musik
Freitag 15.5.
????????????

Samstag 16.5.
????????????


Sonntag 17.5.
????????????

In Kooperation mit



noscript-img